06.05.2021 – Informationen zum „Lolli-Test“

Liebe Eltern,

das Schulministerium stellt uns ab Montag, 10.05.2021 eine kindgerechte Möglichkeit zur Testung auf das Corona-Virus bereit.
Damit gelingt es leichter, der Testpflicht nachzukommen.

Die Kinder werden mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet.
Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Wattestäbchen (Abstrichtupfer). Alle Abstrichtupfer einer Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet.
Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Eine mögliche Infektion bei einem Kind kann durch diesen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest. So kann die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt werden.

• Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?
Höchstwahrscheinlich werden die meisten Pool-Tests negativ sein.
Dann bekommen Sie keine Rückmeldung von uns. Der Wechselunterricht wird fortgesetzt. Die Notbetreuung kann – wie angemeldet – besucht werden.

• Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?
Wenn ein Pool-Test positiv ist, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde.
In diesem Fall meldet uns das Labor das Ergebnis – spätestens bis morgens 6.00 Uhr am Tag nach der Testung.
Wir informieren sofort die Eltern der betroffenen Kinder über die vereinbarten Meldeketten. Haben Sie Ihre Erreichbarkeit geprüft?

Alle Kinder der Lerngruppe müssen ein zweites Mal getestet werden.
Für diesen Fall erhält Ihr Kind vorsorglich am ersten Schultag in der nächsten Woche einen Einzeltest. Eine Anleitung liegt dabei.
Sie müssen dann den Test zuhause mit Ihrem Kind durchführen.
– Ihr Kind darf eine halbe Stunde vorher nicht gegessen oder getrunken haben.
– Hände waschen nicht vergessen!
– 30 Sekunden auf dem Wattestäbchen lutschen
– abgeknicktes Wattestäbchen in das Röhrchen stecken
– Zettel ausfüllen
– Zahlen-Code aufbewahren
– Röhrchen und Zettel in die Tüte stecken
– Tüte bis spätestens 9.00 Uhr zur Schule bringen

Ab 7.00 Uhr steht jemand an der Schule, um die Proben anzunehmen:
Am Quellberg an der Sporthalle, in Essel am Carport neben den Toiletten.

Ihr Kind bleibt zu Hause. Es kann nicht in die Notbetreuung.

Im Laufe des Tages können Sie auf einer Internetseite mit dem Zahlen-Code prüfen, ob die Einzelprobe Ihres Kindes positiv war.
All das steht auch in der Anleitung, die beim Testset liegt.

Lesen Sie die Anleitung. Fragen Sie nach, wenn etwas nicht klar ist. Bewahren Sie den Test sicher auf!
Sollte es Schwierigkeiten bei der Nachtestung zu Hause geben, sind Sie verpflichtet, auf Ihren Haus- oder Kinderarzt zuzugehen, damit dort die notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) eingeleitet werden.

Es wird immer von montags bis donnerstags in den Unterrichtsgruppen getestet.
Wird ein positives Ergebnis vor einem Feiertag gemeldet, werden wir Sie ebenfalls umgehend informieren.
Die Abholung der Einzeltests erfolgt aber erst am nächsten Werktag.
Dann ist es sicher klug, wenn Ihr Kind möglichst wenig Kontakt hat oder Sie eine andere Testmöglichkeit nutzen.

Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Grundsätzlich können Sie weiterhin Ihr Kind in einem Testzentrum testen lassen und einen maximal 48 Stunden alten Testbescheid vorlegen. Dann muss Ihr Kind nicht am Test in der Schule teilnehmen.

Kinder, die bereits an Corona erkrankt waren, können von der Testpflicht befreit werden. Dazu brauchen wir den Nachweis eines positiven PCR oder PoC-PCR-Tests. Dieser muss mindestens 28 Tage, aber nicht älter als 6 Monate sein.

Liebe Eltern, wir werden das hinbekommen!
Wir gehen davon aus, dass positive Tests am besten überhaupt nicht vorkommen.
Und wenn, dann werden wir mit gemeinsamer Anstrengung dafür sorgen, dass möglichst wenig Menschen angesteckt werden.
Wir alle erhalten dadurch mehr Sicherheit für das Lernen in der Schule und hoffentlich mehr Präsenzunterricht.

Weitere Informationen zu „Lolli-Tests“, auch in englischer Sprache, und Erklärfilme finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals:

https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Alle Informationen zum Wechselunterricht und die genauen Unterrichtszeiten erhalten Sie in Kürze von Ihren Klassenlehrerinnen.

Es grüßen Sie – etwas angestrengt – aber herzlich und mit Zuversicht

Sabine Münzenberg & Martina Potts-Geister & Astrid Szmania

30.04.2021 Informationen zum Schulbetrieb der kommenden Wochen

Liebe Eltern,
wie Sie vermutlich schon wissen, wird auch die nächste Woche mit Lernen auf Distanz stattfinden.
Der 7-Tage-Inzidenzwert, den das Robert-Koch-Institut (RKI) täglich meldet, liegt seit gestern unter 165. Das lässt uns hoffen, dass wir bald wieder mit dem Wechselunterricht beginnen können.
Hier können Sie die Meldungen des RKI einsehen: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4
Die Vorgabe lautet: Der vom RKI gemeldete 7-Tage-Inzidenzwert muss an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 165 liegen. Dann laufen die Maßnahmen der Notbremse am übernächsten Tag aus. Die Entscheidung darüber trifft das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW. Der Schulbetrieb beginnt am darauffolgenden Montag. (s. Coronabetreuungsverordnung vom 23.04.2021)
Wir gehen davon aus, dass wir bei weiter unter der 165-Marke liegenden Werten am Montag, 10.05.2021 mit dem Wechselunterricht beginnen können. Es ist aber möglich, dass die Information dazu wieder sehr kurzfristig kommen wird.
In Kürze sollen die Grundschulen in NRW mit „Lollitests“ für die Kinder versorgt werden. Diese sind noch sicherer im Ergebnis und einfacher für die Kinder zu handhaben. Es handelt sich in der ersten Stufe um „Pooltests“, bei dem zuerst die Tests der Lerngruppe gemeinsam ausgewertet werden. Nur bei einem positiven Ergebnis des Gruppentests erfolgt eine Auswertung von Einzeltests der Lerngruppe.
Sobald wir genau wissen, wie die Abläufe sein werden, erhalten Sie die Informationen dazu.
Wir wissen schon jetzt, dass Sie über die Meldeketten Ihrer Klasse schnell erreichbar sein müssen. Nur dann kann bei einem positiven Ergebnis alles Nötige veranlasst werden. Bitte stellen Sie das sicher!
Außerdem müssen die Unterrichtstage geändert werden.

Hier finden Sie die Übersicht der Unterrichtstage bis zu den Sommerferien: Unterrichtsverteilung bis zu den Sommerferien Stand 30.04.2021

Die Lerngruppen bleiben gleich. Gruppe A hat Unterricht an roten Tagen, Gruppe B an gelben Tagen.
Der Plan wird angepasst, wenn es zu weiteren Schulschließungen kommen muss.

Für die Verabschiedung unserer „Großen“ möchten wir mindestens mit Beteiligung des Jahrgangs 3 einen besonderen Moment gestalten.
In der nächsten Woche werden wir die neue Abfrage für die Notbetreuung vornehmen.
Das Anmeldeformular wird wieder auf der Homepage veröffentlicht und an die anwesenden Kinder ausgeteilt.
Wir hoffen, dass Sie mit diesem Schreiben genügend Planungssicherheit für die nächste Zeit haben.
Wir werden Sie so frühzeitig wie möglich über alles Weitere zu Lollitests, Wechsel- oder Distanzunterricht und Notbetreuung informieren.

Liebe Eltern, wir grüßen Sie und Ihre Kinder herzlich!
Bleiben/ Werden Sie gesund!

Sabine Münzenberg & Martina Potts-Geister & Astrid Szmania

Die „Notbremse“ ist in Kraft – Informationen zum Schulbetrieb – Stand 23.04.2021

Liebe Eltern,

nun wird es schon normal, dass wir Ihnen am Freitag die Informationen zur kommenden Woche mitteilen.
Nach den Neuerungen im Bundesinfektionsschutzgesetz gibt es Veränderungen:
• Bei einer regionalen 7-Tage-Inzidenz von mehr als 165 an drei aufeinander folgenden Tagen ist Präsenzunterricht verboten. Die betroffenen Kreise und Städte werden vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) veröffentlicht.
Im Kreis Recklinghausen ist das der Fall. Der Kreis und die Stadt Recklinghausen haben uns eine entsprechende Mitteilung gemacht. Wir gehen davon aus, dass das Ministerium noch heute eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht.
Daher wird in der kommenden Woche weiterhin Lernen auf Distanz stattfinden. Die Aufnahme des Präsenzunterrichts kann erfolgen, wenn mehrere Tage nacheinander die Inzidenz unter 165 liegt. Wir werden Sie so früh wie möglich darüber informieren.
Weiter gilt:
• Die Teilnahme von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften am Präsenzunterricht und in der Notbetreuung setzt wöchentlich zwei Selbsttests voraus. – Diese Tests nehmen wir zurzeit in der Notbetreuung vor.
Die Notbetreuung wird in der bekannten Weise fortgesetzt. Bitte geben Sie uns Änderungen so früh wie möglich bekannt. Unsere Personaldecke ist eng. Die Betreuung muss gut bedacht werden.
• Präsenzunterricht an Schulen ist nur erlaubt, wenn angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden. – Darauf achten wir in der Notbetreuung und im Präsenzunterricht, sobald er stattfinden kann. Sie unterstützen uns, indem Sie Ihr Kind mit medizinischen Masken, auch einer Reservemaske im Tornister, versorgen und an die Regeln zu Hygiene und Abstand erinnern.
Es ist angekündigt, dass zukünftig Lollitests für die Grundschulen beschafft werden. Dazu werden wir Sie später genauer informieren. Schon jetzt können wir mitteilen, dass sich daraus im Präsenzunterricht Veränderungen für die Unterrichtstage der Gruppen ergeben werden. Wir werden nächste Woche einen Plan für den weiteren Verlauf des Schuljahres erstellen und veröffentlichen.
Liebe Eltern, wir haben eine große Sehnsucht nach Ihren Kindern!
Wir wissen um Ihre Nöte und Probleme und um das, was den Kindern fehlt.
Nutzen Sie die Möglichkeiten, die die Klassenlehrerinnen anbieten!
Holen Sie zum angekündigten Termin die Lernmaterialien ab!

Gemeinsam mit Ihnen hoffen wir, dass die Maßnahmen schnell wirken und wir die Kinder wieder in der Schule haben dürfen.

Herzliche Grüße

Sabine Münzenberg & Martina Potts-Geister & Astrid Szmania

Hier noch einmal der Download 2021-04-26 Anmeldung Notbetreuung

19.04.2021: Distanzunterricht bis einschließlich 26.04.2021

Liebe Eltern,

am Ende der vergangenen Woche habe ich Ihnen mitgeteilt, dass in dieser Woche die Schulen im Kreis Recklinghausen geschlossen bleiben.

Auf der Seite des Kreises Recklinghausen sind sowohl eine Pressemitteilung als auch die Allgemeinverfügung zu den Regelungen zum Nachlesen eingestellt.
Gemäß der Allgemeinverfügung von Samstag bleiben die Schulen auch am Montag, 26.04.2021 noch geschlossen.

Wir wissen noch nicht, wann es eine neue Entscheidung geben wird. Das wird ganz wesentlich von der Entwicklung der Inzidenzwerte abhängen.

Damit wir frühzeitig die Notbetreuung planen können, bitten wir wieder um die Meldung Ihrer Bedarfe für die kommenden zwei Wochen.
Das Formular ist als Anhang beigefügt und unten zum Download eingestellt.

In der Hoffnung, Ihnen frühzeitig mitteilen zu können, wie es ab dem 27.04.2021 weitergehen wird

grüße ich Sie herzlich

Sabine Münzenberg

2021-04-26 Anmeldung Notbetreuung

Neue Informationen zum Schulbetrieb ab 19.04.2021 – Stand 16.04.2021, 16.30 Uhr

Liebe Eltern,

wir haben es geahnt, befürchtet, kommen sehen. Jetzt ist es amtlich:
Die Schulen in Recklinghausen bleiben weiter geschlossen – so teilt die Stadt Recklinghausen als Schulträger mit.

Der Kreis Recklinghausen hat mitgeteilt, dass wir mit dem heutigen Inzidenzwert von 199,1 unmittelbar davor stehen, im Kreisgebiet den 200er-Grenzwert zu überschreiten – bei zu erwartenden weiterhin steigenden Fallzahlen. Auch die Lage auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern spitzt sich zu. Waren am Donnerstag noch kreisweit 17 Intensivbetten frei, sind es am heutigen Freitag nur noch 12. Dies sind alarmierende Zahlen.
Aktuell finden noch Beratungen der Bezirksregierung und des Ministeriums statt. Das Schulministerium des Landes hatte in dieser Woche festgelegt, dass die Schulen ab einem lokalen Inzidenzwert von 200 wieder in den Distanzunterricht gehen müssen. Wir gehen daher davon aus, dass man auch dort Schulschließungen für erforderlich hält.

Die Notbetreuung bleibt offen. Änderung teilen Sie uns bitte möglichst umgehend per E-Mail an email@grimm.schulen-re.de mit.
Zum Lernen auf Distanz werden Sie wie gewohnt von den Lehrkräften informiert.

Alle weiteren Informationen haben Sie bereits gestern erhalten. Sollte sich trotzdem noch Neues ergeben, werden wir Sie so schnell wie möglich informieren.

Wir hoffen, dass Ihnen Zeit genug bleibt für Ihre Planung.

Behalten Sie die Nerven!
Wir wünschen Ihnen für jeden Tag mindestens drei Dinge, über die Sie sich freuen können!

Herzliche Grüße

Sabine Münzenberg & Martina Potts-Geister & Astrid Szmania

Informationen zum Schulbetrieb ab 19.04.2021

Liebe Eltern,

hiermit möchte ich Sie über die aktuellen Entwicklungen zum Schulbetrieb informieren.

Ab Montag, 19.04.2021 ist Wechselunterricht vorgesehen. Wir werden ihn so fortsetzen, wie er vor den Ferien stattgefunden hat: die gleichen Gruppen, die gleichen Tage, die gleichen Zeiten. Am Freitag, 23.04.2021 hat Gruppe A Unterricht.

Das ist der Plan.

Aktuell ist der Inzidenzwert in Recklinghausen sehr hoch, in der Stadt Recklinghausen bereits über 200, im Kreis Recklinghausen nah daran. Sollte er weiter steigen, ist damit zu rechnen, dass es doch wieder zu Schulschließungen kommt, möglicherweise schon ab Montag. Dazu müssen wir auf Meldungen der Behörden warten. Wir werden Sie so schnell wie möglich informieren. Sollte erneut Lernen auf Distanz stattfinden, besteht die Verpflichtung, die bereitgestellten Materialien abzuholen. Dazu erhalten Sie eine Mitteilung der Klassenlehrerinnen.

Für die Notbetreuung gehen wir davon aus, dass die von Ihnen vor Ostern oder in dieser Woche gemeldeten Zeiten Gültigkeit haben. Durch die Testpflicht ist es erforderlich, dass die Kinder spätestens um 8.30 Uhr in der Schule sind, damit wir die Abläufe gut koordinieren können. Bitte sorgen Sie für pünktliches Erscheinen. Wir ändern die Zeiten der Kinder, die erst später kommen sollten entsprechend ab. Sie müssen uns dazu keine Mitteilung machen.

Die seit dieser Woche geltende Testpflicht stellt uns vor weitere Herausforderungen.
Zunächst können wir aber mitteilen, dass wir bei den bisherigen Tests gute Erfahrungen gemacht haben. Die Kinder waren durch ihre Eltern gut vorbereitet und während der Tests engagiert und angstfrei bei der Sache!
Bitten nutzen auch Sie Ihre Möglichkeiten, die Kinder vorzubereiten und sich möglichst unaufgeregt auf die Situation einzulassen. Wir sind sicher, dass die Kinder schnell lernen werden, den Test durchzuführen.

Die Alternative, Ihr Kind in einem Testzentrum testen zu lassen kann auch eine gute Gelegenheit sein, dass Ihr Kind mit Ihrer Unterstützung erste Erfahrungen sammelt und sich dem Test in der Schule danach gewachsen fühlt. Das vorgelegte negative Testergebnis eines Testzentrums darf nicht älter als 48 Stunden sein.
Sollte Ihr Kind weder am Test in der Schule teilnehmen noch ein negatives Testergebnis eines Testzentrums vorlegen, muss ich es automatisch vom Schulbesuch (Unterricht und Notbetreuung) ausschließen. Ihrem Kind steht kein individueller Distanzunterricht zu.

Es ist uns ein Anliegen, auch den Moment eines positiven Testergebnisses so angstfrei wie möglich für die Kinder zu gestalten. Sie helfen uns, wenn Sie für diese Situation sicherstellen, dass Sie oder eine andere vertraute Person möglichst schnell erreichbar und in der Schule sein kann, um das Kind abzuholen und die Überprüfung des Ergebnisses durch einen PCR-Test in einem Testzentrum oder bei Ihrem Hausarzt zu veranlassen. Wir müssen in so einem Fall das Gesundheitsamt benachrichtigen, damit möglichst schnell reagiert werden kann, wenn sich das Ergebnis bestätigt.

Wir hätten lieber andere Lösungen für die Tests gehabt, jedoch sind wir bereit, auch diese Aufgabe zu übernehmen. Damit wird ermöglicht, dass die Kinder zur Schule kommen können und wir damit einen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie leisten können. Beides ist doch von allergrößter Wichtigkeit, nicht wahr?

Ich hoffe, dass auch Sie dieser Einstellung folgen können. Sollten Sie trotzdem das Bedürfnis haben, Ihre Sorgen und Ängste zur Gesamtsituation vorzubringen, besteht die Möglichkeit sich an die Landeselternschaft an den Landes NRW (https://landeselternschaft-nrw.de) zu wenden. Dort ist man bereits gemeinsam mit den Lehrerverbänden aktiv im Austausch mit dem Ministerium.

Das Schulministerium wird „bei den weiteren Beschaffungsvorgängen im Rahmen des Möglichen darauf achten, dass Testverfahren zum Zuge kommen, die in besonderer Weise alters- und kindgerecht durchgeführt werden können. Dabei wird auch an alternativen Testverfahren insbesondere für die Grund- und Förderschulen gearbeitet.“ (s. Schulmail vom 14.04.2021)

Wir bleiben optimistisch – in jeder Hinsicht!
Zunächst hoffen wir, dass die nächste Woche mit Präsenzunterricht gefüllt sein wird.

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Sabine Münzenberg

Informationen zur Testpflicht mit Corona-Selbsttests

Liebe Eltern,

sicherlich haben Sie von der Testpflicht für Schüler*innen erfahren und zahlreiche Fragen dazu.

Ich versuche mit diesem Schreiben etwas Klarheit zu schaffen.

Einige Fragen werden durch die mittlerweile aktualisierte Coronabetreuungsverordnung, welche ab heute gilt, beantwortet.

Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und sonstiges an der Schule tätiges Personal müssen wöchentlich an zwei Coronaselbsttests teilnehmen. Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt.

Nicht getestete und positiv getestete Personen müssen von der Schulleiterin oder dem Schulleiter von der Schule ausgeschlossen werden.

Diese Testpflicht und der Ausschluss nicht getesteter oder positiv getesteter Personen gelten auch für das Betreuungsangebot und damit ab sofort für die Notbetreuung.

Wir haben soeben die Tests der Firma Siemens „Clinitest Rapid Covid-19 Antigen“ erhalten. Der Test kann nicht verteilt und durch Sie als Eltern durchgeführt werden.
Daher werden wir morgen und Donnerstag in der Notbetreuung Tests vornehmen.

Es werden Lehrkräfte anwesend sein, um die Tests zu begleiten. Sie leiten diese Tests nur an. Sie führen sie weder durch noch greifen sie korrigierend ein. Die Kinder testen sich unter Anleitung also selbst. Die Lehrkräfte werden den Test erklären und pädagogisch unterstützen.

Bitte bereiten Sie Ihre Kinder auf die Selbsttests in der Schule vor. Selbstverständlich werden auch wir das in der Schule tun. Vielleicht können Sie zu Hause mit einem Wattestäbchen üben. Das sorgt vermutlich bei einigen Kindern für Sicherheit.
Auf der Seite des Schulministeriums finden Sie ein Video zum Ablauf des Tests. Auf Youtube gibt es ein Video, in dem auf kindgemäße Weise der Testablauf erklärt wird.
Das gemeinsame Schauen des Videos und der Austausch darüber können ebenfalls zum Abbau von Ängsten und Unsicherheiten beitragen.

Die Auswertung des Tests gestaltet sich etwas komplizierter als die Durchführung und wird in dieser Woche zunächst von den Lehrkräften übernommen.

Selbsttests liefern nur einen ernst zu nehmenden Hinweis, dass ein positiver Befund vorliegen könnte. Das kann jede*n treffen. Mit einem positiven Ergebnis wünscht man sich am ehesten Trost, Mut, Zuversicht, Unterstützung, Aufmunterung und Sicherheit.
Wir möchten nicht, dass es durch unangebrachte Kommentare zur Ausgrenzung oder Diskriminierung von (möglicherweise) infizierten Menschen kommt! Davor möchten wir unsere Schülerinnen und Schüler ebenso wie unsere Mitarbeiter*innen schützen. Sprechen Sie bitte auch darüber mit Ihrem Kind!
Bei einem positiven Ergebnis werden die betroffenen Personen isoliert und begeben sich in häusliche Quarantäne. Durch einen PCR-Test wird das Ergebnis des Selbsttests noch einmal überprüft. Dieser PCR Test muss von Ihnen als Eltern veranlasst werden.

Während der Überprüfungsphase besucht die Gruppe, in der sich die positiv getestete Person befand, weiterhin die Schule. Sie wird auch nicht über ein positives Selbsttestergebnis von uns informiert. Erst wenn der PCR-Test das Ergebnis des Coronaselbsttests bestätigen sollte, werden die betroffenen Kontaktpersonen informiert.

Bitte seien Sie telefonisch verlässlich erreichbar, während Ihr Kind die Schule besucht und halten Sie eine Möglichkeit bereit, Ihr Kind bei positivem Selbsttestergebnis schnell abzuholen.

Eine Übersicht über das Vorgehen bei einem positiven Selbsttest finden Sie im Anhang, auf unserer Homepage und auf der Seite „Schulministerium.nrw“ unter „Umgang mit einem positivem Testergebnis“.

Ausgehend von der Testpflicht, setzen wir Ihr Einverständnis zum Selbsttest in der Schule voraus, wenn Sie nicht:
1. einen negativen Testnachweis einreichen, der höchstens 48 Stunden alt ist oder
2. schriftlich der Teilnahme am Selbsttest widersprechen.

Sollten Sie der Teilnahme am Selbsttest widersprechen ohne zeitgleich einen negativen Test für Ihr Kind nachzuweisen, darf Ihr Kind weder am Präsenzunterricht noch der Betreuung teilnehmen.

Wir finden die Situation ebenso schwierig wie viele von Ihnen. Wir versichern, dass wir im Rahmen unserer Vorschriften und Möglichkeiten alles tun werden, um die Testung angstfrei und sachgerecht durchzuführen.

Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre häusliche Begleitung! Herzlichen Dank!

Die erneute Kurzfristigkeit der Information bedauere ich.

Corona-Betreuungsverordnung: 210410_coronabetrvo_ab_12.04.2021_lesefassung_mit_markierungen

Schulministerium „Selbsttests“; https://www.schulministerium.nrw/selbsttests

Torben erklärt den Coronatest: https://www.youtube.com/watch?v=xi3KGcbcywc

Umgang mit einem positiven Selbsttest: Umgang_positiver_Selbsttest