06.05.2021 – Informationen zum „Lolli-Test“

Liebe Eltern,

das Schulministerium stellt uns ab Montag, 10.05.2021 eine kindgerechte Möglichkeit zur Testung auf das Corona-Virus bereit.
Damit gelingt es leichter, der Testpflicht nachzukommen.

Die Kinder werden mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet.
Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Wattestäbchen (Abstrichtupfer). Alle Abstrichtupfer einer Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet.
Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Eine mögliche Infektion bei einem Kind kann durch diesen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest. So kann die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt werden.

• Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?
Höchstwahrscheinlich werden die meisten Pool-Tests negativ sein.
Dann bekommen Sie keine Rückmeldung von uns. Der Wechselunterricht wird fortgesetzt. Die Notbetreuung kann – wie angemeldet – besucht werden.

• Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?
Wenn ein Pool-Test positiv ist, bedeutet das, dass mindestens eine Person der Pool-Gruppe positiv auf SARS-Cov-2 getestet wurde.
In diesem Fall meldet uns das Labor das Ergebnis – spätestens bis morgens 6.00 Uhr am Tag nach der Testung.
Wir informieren sofort die Eltern der betroffenen Kinder über die vereinbarten Meldeketten. Haben Sie Ihre Erreichbarkeit geprüft?

Alle Kinder der Lerngruppe müssen ein zweites Mal getestet werden.
Für diesen Fall erhält Ihr Kind vorsorglich am ersten Schultag in der nächsten Woche einen Einzeltest. Eine Anleitung liegt dabei.
Sie müssen dann den Test zuhause mit Ihrem Kind durchführen.
– Ihr Kind darf eine halbe Stunde vorher nicht gegessen oder getrunken haben.
– Hände waschen nicht vergessen!
– 30 Sekunden auf dem Wattestäbchen lutschen
– abgeknicktes Wattestäbchen in das Röhrchen stecken
– Zettel ausfüllen
– Zahlen-Code aufbewahren
– Röhrchen und Zettel in die Tüte stecken
– Tüte bis spätestens 9.00 Uhr zur Schule bringen

Ab 7.00 Uhr steht jemand an der Schule, um die Proben anzunehmen:
Am Quellberg an der Sporthalle, in Essel am Carport neben den Toiletten.

Ihr Kind bleibt zu Hause. Es kann nicht in die Notbetreuung.

Im Laufe des Tages können Sie auf einer Internetseite mit dem Zahlen-Code prüfen, ob die Einzelprobe Ihres Kindes positiv war.
All das steht auch in der Anleitung, die beim Testset liegt.

Lesen Sie die Anleitung. Fragen Sie nach, wenn etwas nicht klar ist. Bewahren Sie den Test sicher auf!
Sollte es Schwierigkeiten bei der Nachtestung zu Hause geben, sind Sie verpflichtet, auf Ihren Haus- oder Kinderarzt zuzugehen, damit dort die notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) eingeleitet werden.

Es wird immer von montags bis donnerstags in den Unterrichtsgruppen getestet.
Wird ein positives Ergebnis vor einem Feiertag gemeldet, werden wir Sie ebenfalls umgehend informieren.
Die Abholung der Einzeltests erfolgt aber erst am nächsten Werktag.
Dann ist es sicher klug, wenn Ihr Kind möglichst wenig Kontakt hat oder Sie eine andere Testmöglichkeit nutzen.

Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in diesem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Grundsätzlich können Sie weiterhin Ihr Kind in einem Testzentrum testen lassen und einen maximal 48 Stunden alten Testbescheid vorlegen. Dann muss Ihr Kind nicht am Test in der Schule teilnehmen.

Kinder, die bereits an Corona erkrankt waren, können von der Testpflicht befreit werden. Dazu brauchen wir den Nachweis eines positiven PCR oder PoC-PCR-Tests. Dieser muss mindestens 28 Tage, aber nicht älter als 6 Monate sein.

Liebe Eltern, wir werden das hinbekommen!
Wir gehen davon aus, dass positive Tests am besten überhaupt nicht vorkommen.
Und wenn, dann werden wir mit gemeinsamer Anstrengung dafür sorgen, dass möglichst wenig Menschen angesteckt werden.
Wir alle erhalten dadurch mehr Sicherheit für das Lernen in der Schule und hoffentlich mehr Präsenzunterricht.

Weitere Informationen zu „Lolli-Tests“, auch in englischer Sprache, und Erklärfilme finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals:

https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Alle Informationen zum Wechselunterricht und die genauen Unterrichtszeiten erhalten Sie in Kürze von Ihren Klassenlehrerinnen.

Es grüßen Sie – etwas angestrengt – aber herzlich und mit Zuversicht

Sabine Münzenberg & Martina Potts-Geister & Astrid Szmania